Die Qual der Sportartwahl
Die Qual der Sportartwahl

Sie sind so weit. Sie haben sich dazu entschieden, regelmäßig Sport zu treiben. Sie wollen fit und gesund werden bzw. bleiben und sind motiviert, Ihre Entscheidung in die Tat umzusetzen. Es gibt so viele gute Gründe, Sport zu treiben, sei es um die eigene Gesundheit zu verbessern, belastbarer zu werden, zur Rehabilitation, zur Kräftigung und Definition des Körpers, um Gewicht zu verlieren oder um Stress abzubauen. Jeder hat seine individuellen Ziele und Hintergründe. Dieser Artikel richtet sich vornehmlich an diejenigen, die auf der Suche nach einem passenden Gesundheitssport sind.

Doch wie wählt man nun die am besten geeignete Sportart, um all diese Ziele zu erreichen? Gibt es eine Sportart, die aus gesundheitlicher Sicht für jeden relativ unbedenklich ist und die all diese genannten positiven Vorteile mit sich bringt? Diese Frage stellen sich berechtigterweise viele. Für manche ist Sport einfach Neuland, andere haben körperliche oder gesundheitliche Einschränkungen und wieder andere suchen nach der perfekten Sportart, die ein möglichst großes Spektrum der eigenen Ziele abdeckt. Jede Sportart hat jedoch ihre Vor- und Nachteile und mag geeignet und effektiv für eine große Mehrheit, allerdings völlig unpraktisch für andere Leute sein.

Merkmale der perfekten Gesundheitssportart

Die perfekte Gesundheitssportart sollte sowohl die Ausdauerleistungsfähigkeit als auch Kraft und Beweglichkeit in ähnlichem Maße fördern. Weiterhin sollte sie für die Gelenke keine zu hohe Belastung darstellen und ein niedriges Verletzungsrisiko aufweisen. Idealerweise sollte die perfekte Sportart von jedem ausgeübt werden können und zugänglich sein sowie für verschiedene Fitnesslevel geeignet, effektiv und zeiteffizient sein. Sie sollte zeitgleich Energie und Entspannung geben, individuelle und sozial ausgeübt werden können. Und um das ganze noch zu toppen: Der Spaß darf auch nicht fehlen!

Leider muss die perfekte Sportart, die all diese Bedingungen erfüllt, erst noch erfunden werden. Es gibt keine Sportart, die für jeden universell perfekt geeignet ist. Doch es gibt mit Sicherheit einen Sport oder gar eine Kombination, die sich mit Ihren individuellen körperlichen Gegebenheiten, Zielen und Interessen gut vereinbaren lässt.

Kardiosport

Um ihre Ausdauerleistungsfähigkeit und damit Ihre kardiovaskuläre Gesundheit zu verbessern haben Sie eine riesige Auswahl an Sportarten, welche in ähnlichem Maße die allgemeine Ausdauer verbessern. Im Folgenden möchte ich die populärsten davon mit ihren wichtigsten Vor- und Nachteilen aufzeigen.

4
Nordic Walking

Laufen, Nordic Walking oder Wandern

Vorteile:

  • Belastung auf Gelenke ist gering (Nordic Walking/ Wandern) bis moderat (Laufen)
  • eingeschränkt geeignet für Personen mit fortgeschrittener Fuß-, Knie-, oder Hüftgelenksarthrose
  • kann immer und überall ausgeführt werden
  • geeignet für niedriges Budget
  • zeiteffizient
  • Kraftausdauer in den unteren Extremitäten

Nachteile:

  • unter Umständen hohe Gelenkbelastung (Laufen auf asphaltierten Straßen, ohne dämpfende Schuhsohlen oder bei Übergewicht)
  • moderates Verletzungsrisiko (Umknicken, Überlastungssymptome etc.)
3
Schwimmen

Schwimmen

Vorteile:

  • sehr geringe Gelenkbelastung
  • trainiert den Körper ganzheitlich in Kraft- und Ausdauerleistungsfähigkeit
  • Koordinationstraining
  • geringes Verletzungsrisiko

Nachteile:

  • unter Umständen zeitaufwendig
  • Eintritts- oder Vereinskosten (im Schwimmbad)
2
Radfahren

Radfahren

Vorteile:

  • geringe Gelenkbelastung
  • Kraftausdauer in den unteren Extremitäten
  • kann immer und überall ausgeführt werden

Nachteile:

  • moderates Verletzungsrisiko (Stürze)
  • Anschaffungskosten
1
Rudern

Rudern

Vorteile:

  • niedrige Gelenkbelastung
  • geringes Verletzungsrisiko

Nachteile:

  • Monotonie (Überlastungsgefahr)
  • hohe Kosten
  • zeitaufwendig

Selbstverständlich gibt es noch viele weitere Gesundheitssportarten für ein effektives Ausdauertraining. Manche setzen allerdings eine gewisse Vorerfahrung voraus oder sind verstärkt an finazielle Aspekte gebunden bzw. erfordern spezielle Bedingungen. Die aufgelisteten Sportarten sind in dieser Hinsicht leichter auf tägliche Sicht umsetzbar. Exzellente Kardiosportarten können beispielsweise Skilanglauf, Skifahren, Trailrunning, Inlineskating, Trampolin springen sowie diverse Martial Arts oder gar Team- und Rückschlagsportarten sein.

Krafttraining und Beweglichkeit

Um einen ganzheitlichen Trainingseffekt auf den Körper zu erzielen, macht es Sinn eine Ausdauersportart mit Krafttraining und Beweglichkeitstraining komplementiert werden. Auch wenn Laufen und Radfahren bereits die Beine trainieren und Schwimmen hervorragend für die Kraft im Oberkörper und den oberen Extremitäten ist, so sollte man nicht vergessen, dass dies eine sehr spezifische Art von Kraft ist (Kraftausdauer) und dass andere Teile des Körpers mitunter vernachlässigt werden. Die unten beschriebenen Sportarten sind ganzheitliche Methoden zur Entwicklung der Kraftfähigkeit, die oft in sozialen Umfeldern ausgeübt werden. Allerdings können Sie sich auch Ihre eigene Routine mit Kraft- und Dehnübungen zusammenstellen, die Sie zuhause zu jeder Zeit praktizieren können. Dies hat den Vorteil, dass Sie Übungen abwandeln können, um sie auf Ihr Fitnesslevel und Ihre körperlichen Einschränkungen abzustimmen.

Auf der anderen Seite bieten Kurse in Vereinen oder im Fitnessstudio einen sozialen Rahmen, der die Motivation enorm positiv beeinflussen kann. Bekannte effektive Ansätze für ein ganzheitliches Training stellen beispielsweise Pilates, Yoga oder Calisthenics (Freiübungen) dar. Schauen Sie sich in einem Verein oder Fitnessstudio in Ihrer Nähe um und informieren Sie sich über das Kursangebot. Es gibt viele Möglichkeiten, sich eine gute Grundlage im Bereich Kraft und Beweglichkeit zu erarbeiten. Selbst mit den einfachsten Mitteln!

Für fortgeschrittenere Sportler sind Turnen, Klettern oder Crossfit interessante Alternativen aus dem Bereich des Krafttrainings. Eine Sportart, die sowohl Ausdauer und Kraft kombiniert und je nach Fitnesslevel und Fähigkeiten angepasst werden kann ist Freeletics, eine Mischung aus Kraftübungen mit dem eigenen Körpergewicht und Ausdauertraining.

Individuelle Voraussetzungen

Dieser Artikel soll Ihnen einige Möglichkeiten im Bereich des Gesundheitssports aufzeigen, doch entscheiden müssen letztendlich Sie selbst. Dafür sollten Sie sich über vier Aspekte im klaren sein:

  • Welche körperlichen und gesundheitlichen Einschränkungen muss ich berücksichtigen?
  • Welche Ziele verfolge ich?
  • Wo liegen meine Interessen? Welcher Sport kann mich begeistern und motivieren?
  • Wie gut ist mein Fitness-Level?

Stellen Sie sich selbst diese Fragen und schreiben Sie sie auf ein Blatt Papier. Überlegen Sie, welche Sportarten mit Ihrem individuellen Profil zusammenpassen und wählen Sie eine, zwei oder sogar drei Sportarten aus, mit denen Sie Ihre Ziele erreichen können.

Lassen Sie sich nicht von dem Fitnesslevel anderer, von den Anforderungen innerhalb eines Kurses bzw. einer Sportgruppe oder gar von der Schwierigkeit einer Übung entmutigen. Finden Sie Ihr eigenes Tempo und passen Sie gegebenenfalls zu hohe Intensitäten an Ihre Fähigkeiten an (z.B. Liegestütze mit Knien auf dem Boden, Gehpausen beim Laufen etc.). Jeder fängt schließlich irgendwo an!

Im Endeffekt ist es wichtig, dass Sie sich in Ihrer neuen Sportart wohlfühlen! Falls Sie gesundheitlich eingeschränkt sind oder sich in der Rehabilitationsphase nach einer Verletzung befinden, sollten Sie definitiv den Rat eines Arztes ersuchen. Dadurch können Sie eventuelle gesundheitliche Risiken ausschließen oder drastisch minimieren.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here