Dunkle Schokolade - Wie gesund ist sie wirklich
Dunkle Schokolade - Wie gesund ist sie wirklich

Das Schokolade gut für unser seelisches Wohlbefinden ist, haben die meisten bereits im Gefühl. Schokolade ist oft ein absoluter Allrounder in der psychologischen Ersten Hilfe. Wenn man jedoch auf seine schlanke Linie oder generelle Gesundheit achtet plagt einen anschließend schon mal das schlechte Gewissen, denn insbesondere Vollmilchschokolade gilt als Dickmacher und eher ungesund.

Wie sieht es allerdings mit dunkler Schokolade aus, die einen hohen Kakaoanteil aufweist? Kann diese vielleicht sogar als gesünder bezeichnet werden im Vergleich zur Milchschokolade?

Die Antwort ist tatsächlich JA! Schokolade ist gesund.

Ist dunkle Schokolade gesund?
Bitterschokolade ist gesund

Ja, Sie können guten Gewissens Schokolade mit einem höheren Kakaoanteil (höher als 70%) in Maßen essen und es macht Sie garantiert genauso glücklich. Dieser Artikel soll Ihnen einen Überblick über die gesundheitlichen Wirkungen von dunkler Schokolade verschaffen und diese mit der traditionellen Vollmilchschokolade vergleichen.

Schoki gegen Zivilisationskrankheiten

Antioxidantien

Der wichtigste Inhaltsstoff in Schokolade, der ihr den unverwechselbaren schokoladigen Geschmack verleiht, ist der Kakao. Dieser wird aus der Kakaobohne (den Samen des Kakaobaumes) gewonnen und weist viele Bestandteile auf, welche sich sehr positiv auf die Gesundheit auswirken können. Das Grundprodukt ist rohe Kakaomasse, die als eine der besten Quellen für Flavonole gilt, ein natürlich vorkommender sekundärer Pflanzenstoffe aus der Familie der Flavonoide. Der Grund für ihre gesundheitsförderliche Wirkung ist, dass sie im menschlichen Körper als sogenannte Antioxidantien wirken. Sie machen freie Radikale unschädlich und reduzieren damit oxidativen Stress. Eine weitere Substanz mit antioxidativer Wirkung in Kakao sind die Polyphenole.

Experte empfiehlt täglich Bitterschokolade für Herz und Kreislauf
Dunkle Schokolade ist gesund für Herz, Hirn, Psyche und Figur

Freie Radikale können eine ganze Reihe von Zivilisationskrankheiten mit auslösen, einschließlich schwere Krankheiten wie Infarkte, Thrombosen, Arthritis, aber auch Krebs.

Herzkreislauf System

Studien konnten den Konsum von dunkler Schokolade in Verbindung mit der Herzgesundheit bringen. Sie zeigen, dass der regelmäßige Verzehr von dunkler Schokolade die Erhöhung der Fließgeschwindigkeit des Blutes bewirkt, den Blutdruck senkt sowie die Blutgerinnung, die Blutgefäße und insgesamt das gesamte Herzkreislaufsystem verbessert. Zudem konnten die Probanden ihr Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt um je ein Drittel senken.

Mit Zimt, Chilli, Kurkuma etc. potenziert sich die gesundheitsförderliche Wirkung von Kakao… Click To Tweet

Diabetes

Die Radikale-entschärfenden Flavonoide können zudem offenbar den Blutzucker regulieren, indem sie die Insulinwirksamkeit verbessern und die Insulinresistenz aufheben. Das Risiko an Diabetes zu erkranken kann daher durch den Konsum von dunkler Schokolade um etwa ein Drittel gesenkt werden.

Krebs

Neusten Erkenntnissen zufolge hilft der Kakao in Schokolade dabei krebsige Blutgefäße verkümmern zu lassen, was insbesondere bei der Krebsvorbeugung eine große Rolle spielt. Ein Tumor kann nur wachsen, wenn vorhandene Krebszellen den Körper zur Bildung neuer Blutgefäße anregen können.

Abnehmen mit dunkler Schokolade

Zur Überraschung aller kann dunkle Schokolade sogar bei Ihrer Diät aushelfen, den die enthaltenen Catechine kurbeln den Stoffwechsel kräftig an, indem sie die Verbrennung von Energie in den Zellen anregen. Es handelt sich um den selbe Stoff, den man auch in grünem und schwarzen Tee findet, allerdings findet man in Kakao etwa die vierfache Menge.

Weiterhin kommen in Kakao kleine Mengen an Koffein vor, welches bekanntermaßen eine aufhellende Wirkung besitzt und dadurch geringe Mengen von Kalorien verbrennt.

Darmgesundheit

Für gute Darmbakterien wie etwa Mikroben, darunter Bifido- und Milchsäurebakterien, ist dunkle Schokolade eine hervorragende Nahrungsquelle. Ihr Wachstum wird durch den Konsum also gefördert im Gegensatz zu anderen Darmbakterien, wie etwa Clostridien und E. Coli-Bakterien, die mit Entzündungsprozessen in Verbindung gebracht werden und Gase, Blähungen, Durchfall und Verstopfung verursachen können.

Psychologische Effekte

Gedächtnis und kognitive Leistungsfähigkeit

Auf lange Sicht stärkt Kakao das Gedächtnis und die Psyche. So wird Studien zufolge die Hirndurchblutung nach dem Kakaogenuss deutlich gesteigert.

Anti-Stress Mittel

Die in Kakao enthaltenen Catechine schützen den Körper weiterhin vor Stresshormonen. Insbesondere der Cortisol- und Adrenalinspiegel im Blut kann durch den regelmäßigen Verzehr von Kakao erheblich gesenkt werden, indem die Produktion dieser Hormone in den Nebennieren blockiert wird. Schokolade wirkt auf den Körper also beruhigend und beugt sowohl psychische als auch physische Stress induzierte Krankheiten vor.

Anti-Depressivum

Dunkle Schokolade beinhaltet Salsolinol, einen Nährstoff der dieselbe Wirkung auf unser Gehirn hat wie viele Anti-Depressiva. Durch den Konsum von Schokolade vermehrt Dopamin, eines der wichtigsten Glückshormone ausgeschüttet.

Migräne

Der fälschliche Verdacht, dass Schokolade Migräne auslösen kann, wurde durch Studien der Ludwig-Maximilians-Uni in München entkräftet. Somit besteht in dieser Hinsicht kein erhöhtes Risiko!

Nährwert

Dunkle Schokolade ist hochwertig was ihren Nährwert angeht, darunter viele wichtige Mineralstoffe und lösliche Ballaststoffe.

Kakao und Schokolade gesund
Abnehmen und Schokolade essen?

Auswirkungen auf den Fettstoffwechsel

Der Fettgehalt von Kakao setzt sich zum größten Teil aus gesättigten und einfach ungesättigten Fettsäuren mit kleinen Mengen an mehrfach ungesättigten Fetten zusammen. Es kann zudem ein positiver Einfluss auf den Cholesterinspiegel nachgewiesen werden, da die Antioxidantien dem schädlichen LDL Cholesterin nicht die Chance geben, Schaden anzurichten, während der Spiegel des gesunden HDL Cholesterins erhöht wird.

Haut

Der Konsum von dunkler Schokolade kann durch die durchblutungsfördernde Wirkung zu mehr Straffheit und Feuchtigkeit der Haut führen und ist nicht, wie oft angenommen, der Auslöser für Pickel und unreine Haut (die Milchprodukte in Vollmilchschokolade hingegen schon). Die Antioxidantien wirken weiterhin als natürlicher Sonnenschutz.

Der Unterschied zur  Milchschokolade

Flavonoide

Dunkle Schokolade ist bei Weitem nicht so süß wie Milchschokolade und schmeckt daher für die meisten zu bitter. Dies liegt an dem geringeren Kakaoanteil in Milchschokolade von weniger als 50%. Manche Schokoladen enthalten sogar nur 30 % Kakao.

Wie gesund ist Schokolade?
Gesunde Schokolade für Hirn, Seele und Figur

Weiterhin werden aus kommerzieller Milchschokolade häufig die genannten Flavonoide entfernt, um die Schokolade weniger bitter zu machen. Grundsätzlich muss die Entfernung von Flavonoiden aus Schokolade jedoch von Herstellern gekennzeichnet werden!
Für die gesunde Wirkung sind vor allem die Flavonoide (Polyphenole) verantwortlich. Je dunkler die Schokolade ist, desto höher der Kakaoanteil und somit auch die Menge an gesunden Polyphenolen.

Milch, Fett und Zucker

Aufgrund des hohen Zucker und Fettgehaltes steht Milchschokolade in direktem Zusammenhang mit gesundheitlichen Risiken und Zivilisationskrankheiten. Daher kann der geringe Gehalt an gesundem Kakao und damit an Antioxidantien diese negativen Effekte nicht aufwiegen. Dunkle Schokolade enthält meistens viel weniger Fett und Einfachzucker.
Zudem hebt laut einer Studie die in Milchschokolade enthaltene Milch den herzschützenden Effekt dunkler Schokolade wieder auf.

Tipps für einen gesunden Schokoladenkonsum

Auch wenn Sie zartbitter Schokolade nicht sonderlich mögen, es gibt bestimmte Kakaonährstoffe wie Theobromin, Tyramin und Koffein, die unsere Lust auf Schokolade anregen und uns damit selbst dunkle Schokolade auf Dauer schmackhaft machen können.

Wichtig ist es beim Kauf auf einen Kakaoanteil von mindestens 70% zu achten (oder 60% für Einsteiger). Bevorzugen Sie zudem Rohkostqualität und biologischen Anbau, denn Kakao gehört zu den am meisten gespritzten Lebensmitteln. Für den besonders gesunden und schmackhaften Schokoladengenuss können Sie sich auch selbst an die Herstellung wagen. Nutzen Sie etwa gesunde Süßungsmittel wie Xylit, Kokosblütenzucker, Honig, Reissirup oder Dattelsyrup zum Süßen und verwenden Sie die besten Fette, zum Beispiel Bio-Kokosöl oder Bio-Kakaobutter.

Um einen optimalen gesundheitlichen Effekt zu erzielen sind nur knapp zehn Gramm Schokolade pro Tag empfehlenswert.

Tipp: In Kombination mit Gewürzen (Zimt, Chilli, Kurkuma etc.) und anderen Super Fruits potenziert sich die gesundheitsförderliche Wirkung von Kakao!

Generell ist zu bedenken, dass man von Zartbitterschokolade keine Wunderwirkungen erwarten sollte. Naschen Sie nur in Maßen, nicht in Massen. Zwar beinhaltet Zartbitterschokolade weniger Zucker als Milchschokolade, der Energiegehalt ist jedoch praktisch identisch mit ca. 540 Kilokalorien pro Tafel.

Wer in Massen Schokolade konsumiert riskiert Übergewicht, was wiederum ein Hauptrisikofaktor für Zivilisationskrankheiten darstellt.

Quellen:
https://www.welt.de/gesundheit
https://www.zentrum-der-gesundheit.de
http://www.stern.de/gesundheit
http://www.got-big.de
http://eatsmarter.de
http://sciencev2.orf.at/stories/1735236/index.html
https://www.1averbraucherportal.de/ernaehrung
https://www.welt.de/gesundheit/Gesund-mit-der-taeglichen-Tafel-Zartbitter.html
https://www.dr-feil.com/lebensmittel/schokolade-gesund.html
http://www.gesundheit.ch/news/schokolade/
https://www.welt.de/gesundheit/Schokolade-wird-erst-durch-heimliche-Helfer-gesund.html
http://www.nature.com/

Literatur:
More, M. Und Kollegen, 18 März 2014, „Impact of the microbiome on cocoa polyphenolic compounds“, Jahrestagung der American Chemical Society (ACS). Dallas/Texas.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here