Die Zistrose – Warum Sie Cistustee im Winter Täglich Trinken Sollen!

Erfahren Sie hier mehr über die Heilpflanze Cistus incanus und die Wirkung, Anwendung und Zubereitung des wohlschmeckenden Cistus Tee

0
39
Warum Sie Cistustee im Winter Täglich Trinken Sollen!
Warum Sie Cistustee im Winter Täglich Trinken Sollen!

Es gibt viele Grüne, den Cistustee vor allem im Winter täglich zu genießen. Aus den aromatischen Blütenblättern der Zistrose lässt sich ein wohlschmeckender Tee zubereiten. Der frisch aufgebrühte Tee entfaltet so manche Heilwirkungen, denn die wertvollen Inhaltsstoffe stärken Ihr Immunsystem und wirken antibakteriell. Auf diese Weise kann uns die Zistrose präventiv und akut vor Erkältungen und grippalen Effekten schützen. Sie kann zudem als wirksames Mittel gegen eine Vielzahl von Darmerkrankungen und -störungen eingesetzt werden.

Die Zistrose hat noch einige weitere erstaunliche Wirkungen, auf die wir in diesem Artikel zu sprechen kommen. Aufgrund ihrer heilenden und antioxidativen Wirkung und ihrer Fülle an Vitaminen und Vitalstoffen zählt die Zistrose heute zu den sogenannten Superfoods.

Die Zistrose (lat.: Cistus Incanus tauricus), auch griechische Bergrose oder Cystus genannt, ist ein immergrüner Strauch, der im Mittelmeerraum wächst und für seine aromatisch duftenden rosafarbenen Blüten bekannt ist. Trotz ihres Namens handelt es sich nicht um ein Rosengewächs. Vielmehr bildet die Zistrose ihre eigene Familie der Zistrosengewächse, die aus ca. 20 verschiedenen Arten besteht. Nicht nur die eine Art der Zistrose, die Cistus incanus tauricus, besitzt besondere Heilwirkungen, sondern auch andere Mitglieder der Familie der Zistrosengewächse wie z.B. die Cistus albidus, Cistus mospeliensis und viele mehr.

Cistus: das Heilkraut für Körper, Geist und Seele
Cistus: das Heilkraut für Körper, Geist und Seele

Sie gilt als Bibelpflanze, da sie in Südeuropa schon zu mittelalterlichen Zeiten Anwendungen als Heilpflanze fand. Heute ist sie in weiten Teilen Europas und der Welt ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Natur- bzw. Alternativmedizin.

Die Heilwirkungen der Zistrose

Die Heilpflanze hat eine Reihe von beeindruckenden Heilwirkungen und ist sowohl für die innere Anwendung in Form von Cistustee als auch für die äußere Anwendung mithilfe von Auflagen oder Ölen bestens geeignet.

Traditionell findet das Heilkraut Anwendung bei bakteriellen Infektionen der Atemwege. Die Zistrose kann allerdings noch mehr. Sie steigert die Immunabwehr, wirkt stark entzündungshemmend, antiviral, antibakteriell und antifungal. Als Bestandteil der Hausapotheke kann sie bei Durchfall, Hautproblemen, Aphthen, Pilzbefall (Candida) und bei grippalen Effekten Aushilfe schaffen. Dabei ist sie sowohl in der Prävention als auch in der Behandlung dieser unterschiedlichen Beschwerden ein effektives Heilmittel. Zistrosentee unterstützt Sie zudem bei der Gewichtsreduktion und kann bei einer Entgiftungskur die Ausleitung von Schwermetallen unterstützen.

Die Zistrose als Antioxidans

Die meisten Zistrosengewächse beinhalten nachweisliche antioxidativ wirksame Substanzen, welche die negativen Folgen von oxidativem Stress im Körper vermindern. Diese antioxidative Wirkung (die Fähigkeit einer Substanz, freie Radikale zu neutralisieren) wurde schon im Jahr 200 an von Wissenschaftlern der italienischen Universität von Catania belegt. Demnach schützt der wässrige Extrakt der Zistrose unsere DNA und unsere körpereigenen Fett vor der Beschädigung durch freie Radikale.

Die wichtigste antioxidative Wirkstoff in der Zistrose ist das Polyphenol. Das Potenzial dieses Antioxidans in der Zistrose ist drei mal höher als Grüner Tee und viermal höher als Vitamin C. Damit ist es kein Wunder, dass die Zistrose sämtliche Krankheiten behandeln kann, die durch oxidativen Stress verursacht werden. Antioxidantien bekämpfen die Ursache der meisten Krankheiten, die freien Radikalen, direkt und sind daher so wirkungsvoll in der Krankheitsprävention.

Zistrosentee im Winter bei Grippe und Erkältung

Der hohe Polyphenolgehalt der Zistrose ist daher einer der wichtigsten Inhaltsstoffe, der uns vor der Grippe und vor Erkältungen schützen und den bereits bestehenden Virus effektiv bekämpfen kann. In einer Studie der Charité in Berlin konnte genau diese Wirkung nachgewiesen werden. Bei den Probanden nahmen die Erkältungssymptome und der Entzündungsmarker CRP signifikant stärker ab als in einer Kontrollgruppe, die nur mit einem Placebo behandelt wurde.

Grippemittel Zistrose
Grippemittel Zistrose

Wer zur Haupterkältungszeit täglich Zistrosentee oder Zistrosenextrakt zu sich nimmt, der wird also nachweislich seltener an viralen oder bakteriellen Erkrankungen wie der Grippe leiden.

Die Hauptwirkstoffe der Zistrose

Die bereits genannten Polyphenole spielen eine Schlüsselrolle für die heilende Wirkung von Cistustee. Zu diesen zählen 12 verschiedene Flavonoide, die zusammen das breite Wirkungspotenzial der Heilpflanze erklären. Bekannt sind diese auch aus anderen Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln. Die Kombination dieser Substanzen entfaltet seine Wirkung auf mehreren Ebenen der Gesundheit und kann zur Behandlung von Krebs, Nebenwirkungen durch Chemotherapien, Diabetes und des metabolischen Syndroms (Übergewicht, Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel und Störungen des Glucosestoffwechsels) eingesetzt werden.

Zusätzlich enthält die Zistrose noch weitere heilende Substanzen wie Tannine (Gerbstoffe), Vitamine und ätherische Öle wie Cineol, Limonen und Eugenol.

Anwendung von Zistrose

Wie bereits erwähnt gibt es verschiedene Möglichkeiten der inneren und äußeren Anwendung, um die Vorteile der Zistrose zu nutzen.

Zistrose  – Innere Anwendung

Die beliebteste Anwendungsform der Zistrose ist der Zistrosentee. Der Tee enthält kein Koffein, ist wohlschmeckend, aromatisch und herb. Um sich die therapeutische Wirkung der Heilpflanze zu Nutze zu machen, gießen Sie einen Liter kochendes Wasser auf zwei Esslöffel getrocknete Zistrosenblätter (Ziehzeit: 5 min). Der Tee sollte über den Tag verteilt getrunken werden. Ein zweiter Aufguss ist für eine optimale Heilwirkung nicht geeignet, wohl aber für den Genuss. Falls Ihnen der Tee geschmacklich nicht so sehr zusagt, dann probieren Sie eine Mischung mit anderen Kräutertees aus (z.B. Pfefferminze, Zitronenmelisse, Kamille…), mischen Sie den Tee mit etwas Saft oder fügen Sie ein natürliches Süßungsmittel hinzu (z.B. Stevia).

Es gibt Zistrose mittlerweile auch in Kapsel- oder Tablettenform, dennoch ist die Heilwirkung des frisch aufgebrühten Tees zu bevorzugen oder zumindest ist es ratsam, den Tee begleitend einzunehmen.

Zistrose  – Äußere Anwendung

Zur Anwendung auf der Haut eignet sich ein stärkerer Zistrosensud für Hautauflagen oder Mundspülungen. Diesen etwas stärkeren Sud des Zistrosentees können Sie herstellen, indem Sie 10g Zistrosenblätter in 0.5 – 1 Liter Wasser für 5 – 10 Minuten leicht köcheln lassen und anschließend durch ein Sieb in Flaschen abfüllen und gekühlt lagern.

Ebenfalls beliebt ist das ätherische Zistrosenöl zur Anwendung auf der Haut. Mischen Sie dazu das Zistrosenöl im Verhältnis 1:10 mit einem Basisöl oder fügen Sie es z.B. einer selbst hergestellten Creme oder Salbe hinzu.

Worauf achten beim Kauf von Zistrose?

Wenn Sie Zistrosentee käuflich erwerben sollten sie darauf achten, dass ausschließlich die reinen Blütenblätter und keine anderen Teile der Pflanze (z.B. Hölzer oder Verschnitt) im Tee enthalten sind. Zudem sollten die Blüten im Feinschnitt schonend verarbeitet worden sein.

Zistrose: Heilpflanze Cistus incanus
Zistrose: Heilpflanze Cistus incanus

Kaufen Sie Cistustee nur aus kontrolliert biologischem Anbau, da dieser besonders schonend und nachhaltig angebaut und verarbeitet wurde. So gehen Sie sicher, dass keine weiteren Chemikalien, Pestizide oder andere Zusätze hinzugefügt wurden, welche die Qualität des Tees negativ beeinträchtigen.

Da es sich um ein medizinisches Produkt handelt, können Sie Zistrosentee in Apotheken oder auch im Internet erwerben.

Zistrosentee – Nebenwirkungen

Zistrosentee hat nur wenige mögliche Nebenwirkungen, die durch übermäßigen Verzehr entstehen können und auf den hohen Gehalt von Gerbstoffen und Polyphenolen zurückgeführt werden können. Zu diesen zählen Übelkeit, Schwindel und Magenbeschwerden. Wie bei allem macht die Menge das Gift.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind nicht erforscht, allerdings kann man aus dem hohen Gerbstoffgehalt schließen, dass andere Medikamente durch hohen Verzehr in ihrer Wirkung eingeschränkt oder beeinträchtigt werden könnten. Nehmen Sie daher Kapseln mit Zistrosenextrakt nicht gleichzeitig mit anderen Medikamenten ein, sondern erlauben Sie ca. eine Stunde zwischen der Einnahme.

Quellen:

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/zistrose.html
https://www.cistustee.info/
http://www.zeitung.de/gesundheit/alternativmedizin/naturheilkraeuter/zistrose/
http://www.horusmedia.de/2001-cystus/cystus.php
https://zistrosentee.net/cistus-tee/
http://www.tee-kraeuter-natur.de/cistus-incanus/
http://www.das-tee-magazin.de/cistus-tee-heilkraft-fuer-koerper-und-seele/
https://www.heilpflanzen-welt.de/2015-03-Cistus-incanus-Tee-Hoher-Polyphenolgehalt-Grund-fuer-hohe-antioxidative-Wirkung/

Literatur:

Kalus U et al., Effect of CYSTUS052 and green tea on subjective symptoms in patients with infection of the upper respiratory tract. Phytother Res. Januar 2010.

Attaguile G et al., Antioxidant activity and protective effect on DNA cleavage of extracts from Cistus incanus L. and Cistus monspeliensis L., Cell Biology and Toxicology, 2000;16(2):83-90. Weidner, Christopher, Wunderpflanze Zistrose, 2011, 2. Auflage

Teilen
Vorheriger ArtikelSauerkraut und Sauerkrautsaft – Probiotika für den Gesunden Darm und Magen
Nächster Artikel7 Dinge die sie mit Hypnose für ihre Gesundheit tun können
Die Informationen auf Gesundesleben.de sind allgemeiner Art, die nicht auf die Bedürfnisse bestimmter Personen abgestimmt sind. Daher können Sie die fachkundige Beratung (Arzt und/oder Apotheker) keinesfalls ersetzen. Alle unsere Leser mit gesundheitlichen Problemen seinen nochmals eindringlich darauf hingewiesen, keinerlei Therapien eigenständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden ohne Rücksprache mit ihrem Arzt. Die Inhalte unserer Website verstehen sich als Ratgeber, können jedoch nicht eine ärztliche Diagnose oder Behandlung ersetzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here